Tesite aus der Chronik ©  private Homepage ... aus der Chronik auszugsweise 1920 - 1940 Am 30.Januar 1924 wurde die Einrichtung einer Fahnen-Fonds- Kasse beschlossen,  ...... Die Fahne konnte bereits am 15.Juli 1924 für einen Gegenwert von 450,- Mk vom Verein in Besitz genommen werden. ..........Bereits zwei Jahre später, am 20.August 1927 führte die enge Zusammenarbeit des Gesangvereins mit den benachbarten Vereinen Schlettau, Neukirchen und Delitz a.B. anlässlich eines Sängerfestes in Neukirchen zur Bildung eines selbständigen Gaues, dem Gau Saaleaue, der mit Wirkung vom 1.Januar 1928 seine Tätigkeit aufnahm. Zum Vorsitzenden wurde Gustav Burghardt aus Holleben gewählt........Das 1.Gaufest des Gau „Saaleaue“ fand am 8.und 9.Juni 1929 in Holleben statt.  ..........Die Teilnahme der Sänger aus Holleben war keine Selbstverständlichkeit (am Sängerfest 1932 in Frankfurt a.M.- die Red.) sie stand ganz im Zeichen der um sich greifenden Arbeitslosigkeit in Deutschland, was unweigerlich zu einer Reduzierung der Teilnehmerzahlen führte. Die Entwicklung führte dazu das arbeitslose Sänger an den Vereinsstunden nicht mehr teilnehmen konnten. So opferte auch der Verein in Holleben seine Sparguthaben, um den Sängern die Teilnahme an den Stunden zu gewährleisten. Die Entrichtung von Mitgliedsbeiträgen wurde den arbeitslosen Mitgliedern des Chores erlassen. ..............  In einem Rückblick des Chorgründers vom 16.Januar 1940 ist zu lesen: Unser Hoffen auf einen neuen Frühling hat sich nun doch erfüllt. Nach langen Jahren der Zerrissenheit waren wir ja alle Zeugen dieses nationalen Aufbruchs. Mit Freuden stellen wir fest, daß das Jahr 1933 im Ablauf der Geschichte einen Markstein von solch gewaltiger Größe bedeutet, wie wenige vorausgegangene Schicksalsjahre. Hitler mit seiner Regierung.......  Die politischen Änderungen in Deutschland führten auch zu einer Neuglieder-ung im deutschen Sängerbund, der 22 Sängergaue hatte ........In allen Ebenen bis zu den Vereinen hinunter setzte sich das Führerprinzip durch. ...........ging ein Ruck durch die Reihen der Chormitglieder, sie waren begeistert und eingenommen von den großen Machtansprüchen des „Führers“. ........in der NSDAP Ortsgruppe, die von einem Chormitglied, ......... geführt wurde. So heißt es in einem Protokoll vom 27.01.1940 wörtlich; Er (gemeint ist A. Hitler, die Red.) gewann für seine Idee erst wenige, die er schulte. Diese zogen hinaus ins Volk und glichen gleich Aposteln. .................   dann der Tag nach langem und harten Kampf, der 30.Januar 1933, der Tag der Machtergreifung .......................................... Der Kampf um die politische Machtstellung war beendet.  .....................................sich nun ohne Unterlass für die Sprengung der Deutschland auferlegten schweren Ketten - dem Versailler Vertrag ein und seine Erfolge, die wir alle kennen, und die wir alle miterleben durften, sind gewaltige. Ende 20er/Anfang 30erJahre evtl. sogar zum 1.Gausängerfest © 2006 - 2017 J.Kampe