Tesite aus der Chronik ©  private Homepage ... aus der Chronik auszugsweise 1910 - 1920 In einem Rückblick des Chorgründers vom 16.Januar 1940 ist zu lesen:    Im Frühjahr 10. Februar 1910 nachdem meine Wenigkeit schon bereits 2 Jahre sich einem Gesangverein des Nachbarortes Schlettau angeschlossen hatte, wurde hier im Freundeskreis die Stimme laut, ob nicht auch in dem großen Ort Holleben das deutsche Lied eine Pflegestätte erhalten könnte. Es wurde festgestellt, daß hier in Holleben solche schon gegeben hatte und zwar ein gemischter Chor, eine Gesangsabteilung im Kriegerverein sowie nach dem glorreichen Sieg von 1870+71 einen Gesangverein. Also konnte es nicht schwer halten, sanges- freudige Männer zu finden. Ich suchte und suchte - und es fanden neun Sangesfreunde die bereit sich zum Quartettgesang verbanden und mit Lieb und Lust zu jeder Zeit. Herr Lehrer Böhme nahm der Sache sich freundlich an als Dirigent, .......................... Nach kaum einem Jahr Quartettgesang war´s schon ein Chor von 20 Mann. Es machte uns viel Freude das Singen und gab uns Ansporn wenn wir bei kirchlichen Festen, bei Festlichkeiten der Vereine sowie Wohltätigkeitsveranstaltungen mitwirken konnten............... Nach 4 jähriger erfolgreicher Tätigkeit in der Pflege des deutschen Liedes kam der Krieg, alle mußten wir zur Fahne eilen um das Vaterland zu verteidigen. Auch im Kriege in Feindesland war es das deutsche Lied, was uns über alles hinweg half. Zwei treue Sangesbrüder Albert Herbig und Karl Scharf sind auf dem Felde der Ehre geblieben. .................... ...........Die Aufnahme des Gesangvereins in den deutschen Sängerbund erfolgte in einer vom Vorstand einberufenen außerordentlichen Generalversammlung bei Teilnahme von Vertretern des Bundesvorstandes im Oktober 1922. Der Verein setzte sich damals zusammen aus 36 aktiven und 11 passiven Mitgliedern. Die Folge war eine rege Beteiligung bei festlichen Veranstaltungen des Bundes und des Gaues sowie bei Konzerten in den Nachbarorten Schlettau, Passendorf, Neukirchen und Delitz am Berge, was wiederum erheblich zum Wachstum des Sängerbundes an der Saale beitrug. Eine Neueinteilung in Gaue wurde unerlässlich. Es entstanden die Gaue ................... ..............Die Folgejahre wahren für den Verein nicht leicht, insbesondere die Geldentwertung verschlechterte die wirtschaftliche Situation. Beiträge konnten nicht mehr erhoben werden, die Auslagen wurden gemeinsam getragen, meist durch Geschenke bestritten. Erst mit der Einführung der Rentenmark konnte die Entwicklung aufgehalten werden................ © 2006 - 2017 J.Kampe